Wechselnde Führung nach großem Comeback

Letztes Spiel der Saison und die SG Ettenheimweiler/Wallburg beendet nach einem nervenaufreibendem 4:5-Sieg beim TGB Lahr eine erfolgreiche Runde. 

Ein letztes Mal noch Gas geben, ein letztes Mal auf den Platz, bevor es in die wohlverdiente Sommerpause geht. Mit dieser Einstellung gingen einige Mannschaften letzte Woche in den Spieltag, so auch die beiden Teams in Lahr. Nach einem ersten Abtasten, schien die SG die Partie in die Hand nehmen zu wollen, konnte das aber nur teilweise erfolgreich umsetzen. Zumindest bi zum ersten Treffer, als Tim Wangler einen langen Ball vor dem Keeper erreichte und diesen über ihn zum 0:1 (16. Spielminute) köpfte. Spätestens ab diesem Zeitpunkt fiel die leichte Überlegenheit der Gäste aber auch bereits in sich zusammen, der TGB macht ordentlich Druck. Allieu Jallow nutzte einen von vermehrt auftretenden Abwehrfehlern und versenkte den Ball zum 1:1-Ausgleichstreffer (24.). Bis zur Pause konnten keine weiteren Tore mehr erzielt werden, die Gastgeber aus Lahr hatten das Geschehen aber über weite Strecken unter Kontrolle. 

Ein Eindruck, der sich bald in der zweiten Hälfte bestätigte, Musa Sarr erhöhte zum 2:1 (53.). Auf dem Papier als Favorit gehandelt, sah sich die SG in einer unerwarteten Situation, kurz nach ihrem eingetretenen Rückstand wurde diese sogar noch verschärft. Durch ein Eigentor zum 3:1 in der 57. Spielminute hatte der TGB Lahr alle Karten in der Hand. Zumindest war das so, bis Kapitän und Mittelfelddirigent Jonas Geiger zum ersten Mal den Platz betrat und seine Spielgemeinschaft nochmal nach vorne führte. Fabian Kiser leitete die Wende mit seinem zweiten Treffer der Saison ein und verkürzte zum 3:2 (68.). Wenig später zeigte Remzi Shala, dass er in jedem Spiel für ein Tor zu haben ist und sorgte mit einer Soloeinlage für den Ausgleichstreffer zum 3:3 (74.). Auf dieser Welle schwimmend, machten die Gäste nicht Halt und Geiger erzielte direkt im Anschluss das 3:4 (77.). Shala legte ebenfalls nach und machte das Comeback mit seinem 3:5 (82.) perfekt. Trotzdem nochmal richtig spannend wurde es nach einem Konter der Lahrer, der in einem Strafstoß endete. Dieser konnte von Dhemat Yali zum 4:5 (88.) eingenetzt werden. Am Ende ein torreiches und spannendes Saisonfinale, bei dem Spielgemeinschaft vor allem von individuellen Torwartfehlern profitieren konnte. Der Keeper beim TGB Lahr wechselte sich nach dem ersten Gegentreffer selbst aus, ein Feldspieler musste seinen Posten übernehmen. 

Genauso torreich entwickelte sich das Vorspiel der zweiten Mannschaften, hier konnte die SG Ettenheimweiler 2 nach einer schwachen Phase nochmal fangen und die Partie deutlich mit 3:6 gegen den TGB Lahr 2 gewinnen. 

Ein erfolgreicher 6-Punkte-Spieltag für die SG Ettenehimweiler/Wallburg, in ihrem zweiten Jahr nach dem Zusammenschluss der zwei Vereine. Auf Platz 7 mit 45 Punkten (48 Punkte, hätte sich der FV Langenkwinkel 2 nicht abgemeldet) kann man in beiden Vereinen auf die sportlich erfolgreichste Saison seit vielen Jahren zurückblicken. Eine Basis, auf der man in den kommenden Monaten weiter aufbauen kann. 

Ein Derby ohne Sieger

Derbytime in Wallburg, beim Spiel der SG Ettenheimweiler/Wallburg gegen den SV Schmieheim. Ein Derby, das man zumindest in den letzten dreißig Minuten auch ordentlich spüren konnte. Am Ende konnte sich dann aber keines der Teams über einen Sieg freuen. 

Ungewollt spät der Anpfiff des Heimschiris, da der offizielle Unparteiische nicht auf dem Sportplatz erschienen ist. Eine Verspätung, die bei den Schmieheimern womöglich stärker an den Nerven zehrte, die SG kam deutlich besser ins Spiel hinein. Es ging auch nur wenige Minuten, bi hier ein erster Treffer erzielt werden konnte. Remzi Shala nutzte die Unachtsamkeit seines Gegenspielers aus, schnappte sich den Ball erzielte ein frühes 1:0 (6. Spielminute) für die Gastgeber. Nach diesem Patzer wachten der SVS sichtlich auf und fand seinen Weg in Spielgeschehen, über einen Großteil der ersten Halbzeit kann man von einer ausgeglichenen Partie reden. Keeper Gregor Baumann rettete auf der Linie vor dem drohenden Ausgleichstreffer, große Chancen der SG scheiterten auf anderen Spielfeldseite vor allem durch fehlende Konsequenz im Abschluss. So ging es mit knappem Vorsprung zur Pause in die Kabinen. 

Wo in der ersten Hälfte noch die Gastgeber die besseren Chancen hatten, übernahm der SV Schmieheim nach der Pause diese Rolle. Ihre bis dahin größte Chance dann ein Elfmeter, welcher vom Schützen souverän versenkt wurde, somit der Ausgleich von 1:1 (53.). Bisher noch in ruhigen Bahnen verlaufend, wurde das Spiel in den folgenden Minuten zunehmend härter und emotionaler. Der SC Schmieheim zwar nicht dominierend, aber alles in allem die stärkere Mannschaft. Eine viertel Stunde vor Schluss dann nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der Gastgeber der Treffer durch Pierre Granzow zum 1:2 (75.), mit dem die SG stark unter Druck geriet. Gute zehn Minuten später dann der Pfiff zum Strafstoß für die Spielgemeinschaft, welcher auf dem Platz heiß diskutiert wurde und auch noch einen Platzverweis für den SV mit sich zog. Kapitän Jonas Geiger nahm die Verantwortung in die Hand und konnte ihr mit dem erneuten Ausgleich zum 2:2 (87.) auch gerecht werden. In den letzten Minuten war sich die SG nicht ganz einig, ob sie auf Sieg oder Unentschieden spielen will, am Endergebnis änderte sich aber zumindest nichts mehr. Somit sicherte sich die SG endgültig ihren siebten Tabellenplatz, die Schmieheimer dagegen rutschen wieder hinter Friesenheim auf Platz 9. 

Auch im Spiel der zweiten Mannschaften konnten beide Teams abwechselnd in Führung gehen, am Ende setzte sich die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 aber mit 6:4 gegen den SV Schmieheim 2 durch. 

Vorschau: Als vermeintlicher Favorit geht es für die SG am letzten Spieltag der Saison noch zum TGB Lahr. Tabellarisch zwar nicht mehr sonderlich entscheidend, aber selbstverständlich will kein Team den Rundenabschluss nach einer Niederlage feiern. Wegen Spielverlegung ist Anpfiff am Samstag um 16:00 Uhr (Vorspiel um 14:00 Uhr). 

Die SG erfüllt gegen den FC MIetersheim ihre Pflicht

Wir nähern uns langsam dem Ende der Saison und die SG Ettenheimweiler/Wallburg konnte gegen den FC Mietersheim nochmal ordentlich Selbstvertrauen für den Endspurt tanken. Eindeutiger 8:0-Sieg für die SG. 

Nach einigen sehr schweren Spielen in den letzten Wochen und zwei Niederlagen in Folge, bei denen die SG immer in der Schlussphase das Spiel noch aus der Hand gab, war etwas anderes als ein Sieg gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten aus Mietersheim undenkbar. Die Mietersheimer auf der anderen Seite hatten auch reichlich Grund, ein ordentliches Spiel abzuliefern, geht es für sie doch vor allem darum, die ganze Saison nicht völlig sieglos abzuschließen. Und trotzdem startete die Partie eher verhalten und vorsichtig. Die Gastgeber konnten früh das Heft in die Hand nehmen und generierten schon in den ersten Minuten die ein oder andere Chance, waren aber im Abschluss dann zu unsicher und inkonsequent. Nachdem auch die Gäste aus Mietersheim einige Konter fahren konnten, platzte auf Seiten der SG endlich der Knoten mit dem 1:0 (21. Spielminute) durch Remzi Shala. Und wie um die vorher vergebenen Chancen wiedergutzumachen, netzte Shala nur Momente später erneut zum 2:0 (23.). Bis zur Halbzeit fielen keine weiteren Tore, die SG konnte sich aber zumindest sicher aufstellen und war nie ernsthaft in Gefahr für einen Gegentreffer. 

Kurz nach der Pause erhöhte Dean Wildt den Vorsprung durch einen platzierten Fernschuss zum 3:0 (48.) und legte den Grundstein für eine torreiche zweite Halbzeit. Die rote Karte für den FC Mietersheim, nach einem Ellenbogenstoß ins Gesicht, öffnete der SG noch weitere Räume. Nach zwei weiteren Treffern von Shala (56., 65.), zwei Treffer durch Amadeus Oestreich-Subat (75., 80.) und dem abschließenden 8:0 (90.) durch Matthias Rehm fand das Spiel zu einem inzwischen längst vorhersagbaren Ende. Die SGEW in vielen Situationen nicht so souverän, wie sie es von sich selbst verlangen. Aber am Ende ein Sieg mit acht Toren, die fast alle schön herausgespielt waren. Der FC Mietersheim somit weiterhin ohne Punkte und nur noch drei Matches zu spielen. 

Vorschau: Am kommenden Sonntag in Kürzel wird sicherlich um jeden Punkt gekämpft. Der SF Kürzel konnte erst den SV Heiligenzell mit 2:4 bezwingen und befindet sich in einer äußerst engen Tabellensituation. Ein hartes Pflaster für die SG, auf dem sie zu bestehen haben. 

Die SG muss sich erneut 2:4 geschlagen geben

Zweimal in Führung reichte für die SG Ettenheimweiler/Wallburg gegen den SV Heiligenzell nicht aus, am Ende siegten die Gastgeber aus Heiligenzell deutlich mit 4:2. 

Nachdem sich beide Teams in den Anfangsminuten etwas abgetastet hatten, übernahm die Spielgemeinschaft langsam aber sicher die Kontrolle über das Spielgeschehen. Wesentlich gefährlicher in ihrer Vorwärtsbewegung drückte die SG zunehmend stark in Richtung Tor des SVH. Nach einer gespielten viertel Stunde belohnte Sturmspitze Amadeus Oestreich-Subat diese Bemühungen mit dem ersten Treffer der Partie zum 0:1 (15. Spielminute). Trotz leichter Favoritenrolle plötzlich im Rückstand, waren die Spieler aus Heiligenzell im Zugzwang und fanden auch besser ins Spiel hinein, die SG aber noch immer eine Nasenspitze vornedran. Während eines vielversprechenden Angriffs der Gastgeber konnte ein Verteidiger der SG noch rechtzeitig an den Ball kommen, beförderte diesen dabei aber unglücklich in das eigene Tor, keine Chance für den Keeper. Wieder bei ausgeglichenem Spielstand wollte die SG zwingend einen weiteren Treffer erzielen, um dem Spielverlauf gerecht zu werden. Ein Vorhaben, das in der ersten Halbzeit nicht mehr gelang. 

Nach einem etwas chaotischen Start in die zweite Halbzeit war abzusehen, dass der SV Heiligenzell endgültig auf Augenhöhe mit der SG angekommen war, beide Teams kreierten einige Chancen. Nach einem Foulspiel an Remzi Shala im Strafraum der Gastgeber, übernahm Kapitän Jonas Geiger die Verantwortung und schoss den Strafstoß souverän zum 1:2 (52.) für sein Team. Der SVH reagierte mit der Auflösung ihrer defensiven Viererkette zugunsten einer offensiveren Aufstellung und konnte damit auch sichtbare Ergebnisse erzielen und das Spiel nach und nach in die Hand nehmen. Erneuter Ausgleich, dann durch einen Treffer von Julian Muth zum 2:2 (64.). Und damit nicht genug, nachdem die Heiligenzeller in ihrer offensiven Ausrichtung zunehmend spielbeherrschend wurden, nutzten sie dieses Momentum schließlich auch noch für das 3:2 (83.) durch Christof Schalk und das 4:2 (86.) direkt im Anschluss durch Marcel Richter. Die SG war während dieser Zeit nie völlig ungefährlich, auch weil sie selbst zugunsten einer offensiveren Ausrichtung ihre Viererkette auflösten, scheiterte aber immer wieder an der Verteidigung der Gastgeber. Diese dagegen konnten wesentlich effektiver mit ihren Chancen haushalten und gewannen am Ende verdient. 

Die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 war dagegen nicht zu stoppen und konnte nach einer gewohnt starken, ersten Halbzeit auch in der zweiten Halbzeit das Speil beherrschen, wo sie in den letzten Wochen immer schwächelten. Eindeutiges 0:7 gegen den SV Heiligenzell 2. 

Vorschau: Nach einigen sehr schweren Spielen in den letzten Wochen kommt nun der letztplatzierte FC Mietersheim nach Ettenheimweiler, der noch immer keinen Punkt vorzuweisen hat. Dass aber auch in so einer Partie nichts selbstverständlich ist, sollte allen Spielern auf dem Platz hoffentlich klar sein. 

Entscheidung in der Nachspielzeit

Vergangenen Sonntag war in Ettenheimweiler wieder Derby angesagt, soweit man in der Kreisliga B von Derbys sprechen kann. Die SG Ettenheimweiler/Wallburg und der TuS Mahlberg trennten sich mit einem Sieg in letzter Minute für die Gäste aus Mahlberg. 

Ein schon sehr früh recht hitziges und zweikampfbetontes Spiel wurde bereits nach wenigen Minuten noch umkämpfter, Hannes Günther erzielte das 0:1 (12. Spielminute) und brachte die SG unerwartet früh in Rückstand. Dabei hatten die Kicker der Spielgemeinschaft während der zweiten Halbzeit, besonders nach dem frühen Treffer durch Günther, das Spiel weitestgehend unter Kontrolle. Mit kontrolliertem Pressing und einem schnellen Offensivspiel kreierten sie zahlreiche Chancen, was sich auch bald auszahlte. Remzi Shala konnte eine Flanke von der Außenlinie verwerten und erzielte somit den Ausgleich zum 1:1 (19.). Zahlreiche Torszenen später, unter anderem auch von den auf Konter basierenden Mahlbergern, konnte der Keeper der Gäste einen hohen Ball nicht richtig festhalten. Kapitän Jonas Geiger war zur Stelle, diesen Fehler direkt zu bestrafen. Somit 2:1 (26.) für die SG. In den folgenden zwanzig Minuten dieser Halbzeit spielte sich die Partie immer mehr vor dem Tor der Mahlberger ab, die SG verpasste es aber, ihre Führung weiter auszubauen. 

Der TuS Mahlberg startete wesentlich stärker in die zweite Halbzeit und konnte aus ihrer andauernden Bedrängnis herauskommen. In einem immer härter werdenden Spielverlauf, bei dem einige gelbe Karten gezückt werden mussten, konnten sich die Mahlberger zunehmend durchsetzen und waren bald ähnlich dominant auf dem Platz, wie zuvor die Gastgeber. Erneut war es Günther, der dann schließlich das 2:2 (67.) im Tor versenkte. Während einer aufgeheizten und spannenden Schlussphase warfen beide Teams ihre Spieler nach vorne, mit einem Punkt wollte sich niemand auf dem Platz zufriedengeben. Trotzdem dauert es noch sehr lange, bis der Ball tatsächlich in einem Tor zappelte. Als sich die Zuschauer schon auf ein Unentschieden eingestellt hatten, kam Frederic Buesel nach einem Standard vor dem Tor noch an den Ball und brachte dem TuS Mahlberg die Führung zum 2:3 (91.). Nur Momente später in einer vergleichbaren Situation konnte dann Florian Baum den Sack zumachen und beendete das Spiel mit seinem 2:4 (92.).  

Im Vorspiel der zweiten Mannschaften zeichnetet sich insofern ein ähnliches Bild ab, dass beide Teams eine Halbzeit für sich beanspruchen konnten. Die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 leistete sich aber zu viele Patzer vor dem eigenen Tor und unterlag dem TuS Mahlberg 2 mit 4:6. 

Vorschau: Nach dieser Niederlage wieder mit einem einzigen Punkt vor Friesenheim, blickt die SG etwas nervöser in den tabellarischen Rückspiegel. Beim SV Heiligenzell am kommenden Sonntag geht es für die SG somit ein weiteres Mal um alles, gegen einen erneut schweren Gegner. 

In Altdorf nur ein Punkt für beide Teams

Nach spannenden 90 Minuten in Altdorf, in denen beide Teams einmal in Führung lagen, ein Unentschieden, bei dem vor allem die Gäste der SG Ettenheimweiler/Wallburg jubelten. 

Von Beginn an in hochoffensiver Ausrichtung machten die Gastgeber des FSV Altdorf 2 viel Druck nach vorne. Mit immer wieder langen Bällen und einer geschickt ausgespielten Viererkette brachten die Altdorfer die SG bereits früh in Bedrängnis. Trotzdem waren es Gäste, welche bereits in der Anfangsphase dem Spiel überraschend in ihren Stempel aufdrückten. Nach einem Freistoß und einem daraufhin missglückten ersten Torschuss, bekam Holger Ibig den Abpraller vor die Füße und versenkte den Ball zum 0:1 (07. Spielminute) für sein Team. Der FSVA2 damit unerwartet im Zugzwang, womit sie aber sichtlich souverän klarkamen. Ständige Ausbrüche über die Flanken wurden immer wieder gefährlich und schließlich gelang Ruven Hunn nach einem solchen Angriff der ersehnte Ausgleichstreffer zum 1:1 (37.). Ein Zwischenstand, der bis zur Halbzeit auch von beiden Teams verwaltet wurde.

Nach der Pause drückten die Altdorfer gnadenlos Richtung Tor der Gäste, welche sich aber lange halten konnten. Ein verletzungsbedingter Wechsel nach dem Anderen machte diese Aufgabe für die Spielgemeinschaft allerdings nicht einfacher. Ungefähr 20 Minuten in der zweiten Halbzeit gelang den Altdorfern dann, was eigentlich längst erwartet war, Thorsten Stückle erzielte den Treffer zum 2:1 (67.). Das Spiel noch lange nicht aufgegeben, schalteten die Gäste während der Schlussphase zum ersten Mal selbst in den Offensivmodus und konnten damit gleich zeigen, dass auch sie in der Vorwärtsbewegung gefährlich werden können. Zum ersten Mal in dieser Partie unter Druck gesetzt, rückten die Altdorfer in dieser Phase nach hinten und fokussierten sich auf die Verteidigung, waren dabei aber über schnelle Konter immer noch auf ein eigenes Tor aus. Bei seinem inzwischen sechsten Einsatz für die SG konnte Trainersohn Dean Wildt einmal mehr seine Klasse beweisen und schoss aus zwanzig Metern den 2:2-Ausgleichstreffer (82.), welcher die Spielgemeinschaft auch gleich wieder von der Offensive in die Defensive schalten ließ. Damit waren es erneut die Altdorfer, die sich um das nächste Tor bemühten und in den letzten Minuten auch noch die ein oder andere brenzlige Situation hervorrufen konnten. Auf der anderen Seite verteidigte die Spieler der SG eisern ihren Punkt und bewies in dieser Partie zum wiederholten Mal, dass sie auch in langanhaltenden Drucksituationen die Nerven behalten und es schaffen, ein anstrengendes Spiel sauber über die Bühne zu bringen. 

Vorschau: Nach Kappel und Altdorf kommt nun der nächste Gegner aus der oberen Tabellenregion nach Ettenheimweiler, der TuS Mahlberg. Es ist ein spannendes Spiel zu erwarten, zumal diese Begegnung auch immer einen gewissen Derbycharakter mitbringt. 

Hart erkämpfter Sieg für die SG

Nach einem Fußballkrimi sondergleichen verteidigt die SG Ettenheimweiler/Wallburg ihr Tor bis zum bitteren Ende und erkämpft sich drei Punkte gegen den SC Kappel.

Drei Tage nach ihrem letzten Spieltag und drei Tage vor dem Spiel am Ostersamstag trafen am Mittwoch die Teams der Spielgemeinschaft und des SC Kappels in Ettenheimweiler aufeinander. Zwar nur ein Platz unterschied, doch der SC zu diesem Zeitpunkt immerhin neun Punkte vor der SG. Rein tabellarisch spielte der Direktvergleich also nur eine nebensächliche Rolle. Allerdings befinden sich beide Teams unabhängig voneinander in einer sehr engen Tabellensituation mit mehreren anderen Teams und benötigten unbedingt einen Sieg, um ihren Stand zu festigen. Die Gäste aus Kappel starteten gut in die Partie und machten früh Druck nach vorne, konnten aber die Viererkette auf der anderen Seite kaum überwinden. Bereits früh im Spiel vor allem auf Kontersituationen beschränkt, konnte die Spielgemeinschaft zuerst kaum gefährlich werden, aber Amadeus Oestreich-Subat hatte andere Vorstellungen. Nach einem kleinen Sololauf durch zwei Verteidiger überwand er schließlich auch den Torwart und erzielte das wichtige 1:0 (16. Spielminute) für die SGEW. Beflügelt von diesem Treffer wurde die SG daraufhin wesentlich präsenter im Spielgeschehen, die Kappler aber unterm Strich noch immer mit mehr Ballbesitz. 

Erst weit in der zweiten Halbzeit konnten die Gäste eine ihrer zahlreichen Chancen auch in etwas zählbares umsetzen, als Leon Gruninger den Ball zum 1:1-Ausgleichstreffer (63.) ins Tor schoss. Mit großem Laufeinsatz, bereits über die gesamte Spielzeit hinweg, drückten die Kappler entschlossen in Richtung Tor der Gastgeber, die Spielgemeinschaft konnte dem aber erfolgreich standhalten. Auf beiden Seiten ging es inzwischen auch immer härter zugange, wovon sich der Unparteiische aber kaum irritieren ließ und das Spielgeschehen mit der nötigen Strenge in der Bahn hielt. Wieder war es Oestreich-Subat, der den Zuschauern mit seinem nächsten Treffer einen denkwürdigen Spielzug vorführte. Eine gefühlte Ewigkeit mit dem Ball am Fuß, im gegnerischen Strafraum und von gefühlt allen Kapplern umringt, setzte er sich alleine durch und erzielte den Siegtreffer zum 2:1 (73.). Wo die SG vorne über starke Einzelaktionen glänzen konnte, war der SCK über weite Strecken der Partie das überlegenere Team und wollte dies in der Schlussphase auch unbedingt mit einem weiteren Tor unter Beweis stellen. Die Verteidiger der Heimmannschaft warfen aber alles in die Waagschale, was sie irgendwo auftreiben konnten und hielten den Kasten dicht. 

Am Tag darauf, beim Spiel der zweiten Mannschaften, konnte keines der beiden Teams an die Leistung ihrer Vorgänger anknüpfen. Das Spiel endete mit einem verdienten 0:2-Sieg für den SC Kappel 2 gegen die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2. 

Vorschau: Mit dem FSV Altdorf 2 wartet auf die SG am Samstag ein Gegner von ähnlichem Kaliber. In den letzten 16 Jahren(!) konnte weder der SV Ettenheimweiler, noch der SC Wallburg einen Sieg gegen dieses Team erringen, nur insgesamt sieben Unentschieden in 25 Spielen. Kein gutes Omen für die Spielgemeinschaft, aber einmal ist immer das erste Mal. 

SG verteidigt Tabellenplatz

Nach einem ständigen Hin und Her über 90 Minuten trennten sich die Teams der SG Ettenheimweiler/Wallburg und des SC Friesenheim am Ende mit einem 2:2-Unentschieden. 

Am 23. Spieltag nur von drei Punkten getrennt, war sowohl für die SG als auch für den SCF in dieser Partie einiges zu holen. Die Gäste aus Friesenheim starteten etwas stärker in das Spiel und nahmen die Initiative in die Hand. Bereits in der Anfangsphase rettete Keeper Gregor Baumann seine Mannschaft vor einem frühen Rückstand. Nicht viel später war er dann aber machtlos, als Marius Beiser einen Fehlpass der Verteidiger ausnutzte und den Ball zum 0:1 (18. Spielminute) versenken konnte. Kaum zu Ende gejubelt, der plötzliche Ausgleichstreffer. Torgarant Remzi Shala nahm die Sache alleine in die Hand und lies einen Spieler nach dem anderen stehen, bis er schließlich das 1:1 (19.) erzielte. Von dieser Aktion aufgeweckt, kam auch der Rest der Spielgemeinschaft richtig in Fahrt und übernahm langsam aber sicher die Kontrolle auf dem Spielfeld. Erneut war es Shala, der dem heimischen Publikum Grund zur Freude bot, mit seinem Treffer zum 2:1 (24.). Bis zum Ende der ersten Halbzeit behielt die SG weitestgehend die Oberhand und kreierte weitere Chancen, konnte aber nicht erneut Einnetzen. 

Nach einem guten Start in die zweite Halbzeit baute die SG hier langsam ab und gab dem SC Friesenheim immer mehr Platz zur Entfaltung. Das Spiel noch lange nicht aufgegeben, drückte der SC infolge dessen verstärkt Richtung Ausgleich, es kam zum offenen Schlagabtausch mit offensiver Ausrichtung auf beiden Seiten. In einem immer härter werdenden Spiel waren es dann am Ende die Gäste, die den ersehnten Treffer erzielten, Beiser zum 2:2 (83.). Keins der Teams war mit diesem Unentschieden zufrieden und bis zum Abpfiff war jeder Spieler auf dem Feld um das nächste Tor bemüht. Allerdings vergeblich, am Ende ein verdienter Punkt für beide Mannschaften. 

Dank einer überzeugenden ersten Halbzeit konnte die SG Etteneheimweiler/Wallburg 2 auch noch eine schwache zweite Halbzeit über die Spieldauer retten. 3:2-Sieg gegen den SC Friesenheim 2. 

Vorschau: In einer englischen Woche stehen der SG gleich zwei starke Teams gegenüber. Am Mittwoch kommt der SC Kappel nach Ettenheimweiler, am Samstag geht es für die SG zum FSV Altdorf 2. Beide Teams befinden sich nur einen bzw. zwei Tabellenplätze vor der SG, konnten sich aber in Sachen Punkten ordentlich absetzen. 

Siegessere geplatzt

Beim FV Langenwinkel 2 musste die SG Ettenheimweiler/Wallburg ihre erste Niederlage des laufenden Kalenderjahres einstecken, verdientes 3:1 für die Gastgeber. 

Drei Siege in den letzten drei Spielen und davor ein Unentschieden gegen den Tabellenzweiten. Mit dieser Bilanz im Rücken fuhr die Spielgemeinschaft selbstsicher nach Langenwinkel, wurde aber bereits direkt nach Anpfiff auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Michael Marz nutzte einen fahrlässigen Abwehrfehler der Gäste aus und konnte bereits beim ersten Angriff des Spielgeschehens eine Führung für sein Team zum 1:0 (1. Spielminute) verwirklichen. Sichtlich bemüht, diesen Fehler wieder auszugleichen, konnte die SG auch in den folgenden Minuten kaum mit dem FVL2 mithalten. Nicht nur kamen die Gastgeber wesentlich besser mit den schlechten Platzbedingungen zurecht, auch zeigten sie sich technisch und kämpferisch von einer spürbar stärkeren Seite als ihre Kontrahenten. Martin Ratkiewcz gelang dann auch das 2:0 (37.) nach einem Freistoß, welcher unglücklich in der Mauer abgefälscht wurde. Direkt vor dem Pausenpfiff nochmal die SG mit einer riesen Chance vor dem Tor und der großen Möglichkeit, das Spiel doch noch in ihre Richtung zu biegen, der Ball segelte aber aus zwei Metern Entfernung über das Tor. 

Kaum angepfiffen, war es wieder Marz, der punkten konnte. Und erneut wurde der Ball denkbar unglücklich vom Verteidiger ins Tor abgefälscht. Dem Zwischenstand war es aber egal, wie das Tor entstand, 3:0 (46.) für den FV Langenwinkel 2. Mehrere Auswechslungen aufseiten der SG brachten frischen Wind in das Spiel und die Spieler aus Langenwinkel drückten auch gegen Ende der Partie weniger offensiv nach vorne. Ein Treffer durch Dean Wildt zum 3:1 (82.) reichte aus, um in der Schlussphase nochmal ordentlich Spannung zu erzeugen. Bis zur letzten Minute kämpfte die SG um weitere Treffer und war zum ersten Mal das überlegene Team. Einige vergebene Chancen später dann der Schlusspfiff, 3:1-Sieg für den FV Langenwinkel 2. 

Vorschau: Am Sonntag kommt der SC Friesenheim nach Ettenheimweiler. Nach der verpassten Chance, sich gegen den FVL2 ein kleines Punktepolster zu generieren, trennen diese zwei Teams nur drei Punkte in der Tabelle, ein klassisches 6-Punkte-Spiel also.

Von einem Zitterstart zum 5:0

Nach großen Startschwierigkeiten und einer dementsprechend äußerst wackeligen Anfangsphase, konnte die SG Ettenheimweiler/Wallburg am Ende noch überzeugende drei Punkte gegen den SV Kippenheimweiler gewinnen. 

Als vermeintlicher Favorit und auf eigenem Rasen startete die Spielgemeinschaft sehr schwach in diese Partie. Die Gäste aus Kippenheimweiler konnten jeden Angriff auf ihr Tor unterbinden und nutzten die vielen Fehler der Gastgeber konsequent aus. Zumindest bis direkt vor dem Tor, wo mal der Keeper und mal ein Verteidiger das 0:0 gerade noch retten konnten. Je länger das Spiel ging, desto mehr fand die SG aber auf den Platz zurück und nahm bis zum Ende der ersten Halbzeit an einem zu dem Zeitpunkt recht ausgeglichenen Spiel teil. Direkt vor dem Pausenpfiff dann der Treffer von Remzi Shala zum 1:0 (45. Spielminute), nachdem längst beide Teams zahlreiche Chancen vergeben haben. 

Mit diesem erlösenden Treffer im Rücken atmete die SG sichtlich auf, der SVK geriet in Zugzwang. Eine Situation, mit der die Gäste nur schwer umzugehen wussten. Spätestens als Vladimir Schreier den Ball zum 2:0 (65.) ins Tor köpfte, war die Partie auf dem Papier schon fast beendet. Der SVK spielte eine starke erste Halbzeit, brachte in der zweiten Halbzeit aber nicht mehr genügend Laufbereitschaft auf den Platz. Die Tore von Hannes Moser (3:0 – 75.), Manuel Rehm (4:0 – 79.) und Amadeus Oestreich-Subat (5:0 – 90.) waren nur das logische Resultat einer gegen Ende immer einseitigeren Partie. 

Die SG Ettenheimeiler/Wallburg 2 konnte ihre Leistung aus der Vorwoche nicht erneut abrufen und unterlag gegen den SV Kippenheimweiler 2 mit 1:2. 

Vorschau: 

Erneut scheint die SG in der kommenden Woche eine Favoritenrolle einzunehmen, wenn es nach Langenwinkel geht. Der FV Langenwinkel 2 konnte aber am vergangenen Spieltag einen klaren Sieg einfahren, diesen Gegner zu unterschätzen wäre ein großer Fehler.