Umkämpfte aber verdiente 6 Punkte für die SG

Nach mehrwöchiger Zwangspause konnte die SG Ettenheimweiler/Wallburg am vergangenen Sonntag den SC Friesenheim auf heimischem Rasen begrüßen – und feierte gleich den ersten 6-Punkte-Spieltag ihrer Saison.

Nach dem verpatzten Saisonstart der SG, bisher nur ein Sieg gegen das Tabellenschlusslicht auf dem Konto, war die Pause vielleicht genau das notwendige Mittel für einen ordentlichen Neustart. Dean Wildt markierte schon kurz nach Anpfiff der Partie, welche Ziele sich die SG hier gesetzt hatte. Nach einer Hereingabe von außen versenkte er den Ball zum 1:0 (3. Spielminute). Weitere zwanzig Minuten investierten die Gastgeber viel in die Offensive und kreierten zahlreiche Chancen, konnten aber lange nichts Zählbares mehr herausholen. Spätestens in der Mitte der ersten Halbzeit konnte auch der SC Friesenheim richtig Fußfassen, der Keeper der SG musste sein Können unter Beweis stellen. Vor der Pause dann der Strafstoß für die SG, der vom Kapitän Jonas Geiger zum 2:0 (43.) im Netz platziert wurde.

Nach der Pause waren es die Friesenheimer, die besser aus der Kabine kamen und ordentlich Druck ausübten. Gleich zwei Strafstöße für die Gäste waren die Folge, die beide von Tim Bohnert zum 2:1 (52.) und 2:2 (57.) versenkt wurden. Nach diesem plötzlichen Ausgleich konnte die Spielgemeinschaft ihre schwache Phase allerdings wieder abschütteln und brachte durch erste Wechsel auch nochmal frischen Wind auf den Platz. Der kurz zuvor eingewechselte Manuel Rehm war es dann auch, der aus scharfem Winkel den Ball zum 3:2-Führungstreffer (53.) einnetzte. Zahlreiche erfolglose Chancen später waren die Spieler des SCF gegen Spielende immer mehr zur Offensive gezwungen, um den Rückstand wieder aufzuholen. Wildt konnte die so herausgerückte Verteidigung schon an der Mittellinie überlaufen und beendete die Partie mit seinem zweiten Treffer zum 4:2 (91.). Nicht über 90 Minuten konsequent überlegen, aber unter Strich ein verdienter Sieg für die SGEW.

Den ersten Sieg der Saison feierte zuvor die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 im Vorspiel gegen den SC Friesenheim 2. Den Zuschauern wurde hier ein äußerst umkämpftes 3:2 geboten.

Vorschau: Der Spielgemeinschaft stehen nun gleich drei englische Wochen vor der Brust, um die ausgefallenen Spiele nachzuholen. Den Anfang macht der der SC Kuhbach-Reichenbach am Sonntag, gefolgt vom SF Kürzel am Dienstag darauf. Zwei äußerst schwere Partien, wo die SG auf ihrer Leistung vom vergangenen Spieltag aufbauen muss, um bestehen zu können.

Die ersten drei Punkte für die SG

Der SV Kippenheimweiler zieht im Kellerduell gegen die SG Ettenheimweiler/Wallburg den Kürzeren und muss die rote Laterne auch ins nächste Spiel mitnehmen.

Trotz der bisher eher weniger erfolgreichen Saison sah sich die SGEW am vergangenen Sonntag in Kippenheimweiler selbst als Favorit und wollte das Heft früh in die Hand nehmen. Ein Unternehmen, das augenscheinlich auch gelang, nach dem Schuss von Valentin Weber grätschte Julian Windecker den Ball zum 0:1 (12. Spielminute) über die Torlinie, die Gäste somit früh in Führung. Nur wenige Minuten später bekam Hannes Moser einen Abpraller im Strafraum des SVK vor die Füße und erhöhte auf 0:2 (15.). Wohl wissend, dass hier noch lange nichts vorbei ist, drängte die SG weiter nach vorne. Den Gästen wurde kein großes Fußballfest geboten, aber die Spielgemeinschaft machte konsequent Druck und zeigten sich als die bessere Mannschaft. Kapitän Jonas Geiger konnte die Führung schließlich noch in der ersten Halbzeit weiter ausbauen, mit einem Strafstoß zum 0:3 (38.).

In der zweiten Halbzeit verlor die Partie viel Tempo und besonders aufseiten der SG, die bisher das Spiel fest in der Hand hatte, schlichen sich unablässig Fehler im Aufbauspiel ein. Fehler, durch die auch der SV Kippenheimweiler endlich zu Chancen kam und den Keeper der SG mehrfach forderte. Nicht unerwähnt bleiben kann hier auch der Schiedsrichter, der während der gesamten zweiten Halbzeit mit sehr ungewöhnlichen Prioritäten durchgriff und den Spielfluss im Minutentakt unterbrach. Wo die Gäste in den zweiten 45 Minuten torlos blieb, konnten die Kicker des SVK immerhin auch einen Strafstoß herausholen, der von Maurice Haist souverän zum 1:3 (75.) verwandelt wurde und schließlich auch den über 90 Minuten gerechtfertigten Endstand markierte.

Vorschau: Am kommenden Sonntag ist der SV Münchweier zu Gast in Ettenheimweiler, um einmal mehr dieses Lokalderby auszutragen. In der vergangenen Saison waren beide Teams gleichauf auf den Plätzen 4 und 5, in der laufenden Runde haben wiederum beide Teams mit Startschwierigkeiten zu kämpfen. Eine spannende Partie ist zu erwarten.

Eine gute Halbzeit reicht nicht aus

Am fünften Spieltag der laufenden Saison begrüßte die SG Ettenheimweiler/Wallburg auf heimischem Platz den FV Dinglingen. Beide Teams hatten ihre Halbzeit, nach 90 Minuten gehörte das Spiel aber den Gästen.

Bereits früh im Spiel deutete sich an, dass die Spielgemeinschaft deutlich anders auftritt als noch in den Wochen zuvor. Zweikampfbetont und mit Zug zum gegnerischen Tor waren die Gastgeber immer gefährlich und konnten auch in der Defensive dichthalten. Der FV Dinglingen hielt dennoch dagegen, nach bisher erst einer Niederlage in den vergangenen Spielen wollte man unbedingt an den Anschluss zur Tabellenspitze beibehalten. Es waren aber die Kicker der SG, die den ersten Treffer der Partie erzielten. Nach einem langen Ball aus den eigenen Abwehrreihen konnte Valentin Weber die Verteidiger der Dinglinger hinter sich lassen und versenkte den Ball zum 1:0 (27. Spielminute). Nach einer umkämpften ersten Halbzeit ging es mit diesem Zwischenstand schließlich auch in die Pause.

Ob nun aufgrund der zwei verletzungsbedingten Wechseln zur Pause oder aus anderen Gründen – die Spielgemeinschaft kam nach der Pause lange nicht richtig ins Spiel zurück. Der FVD nutzte diesen Umstand effektiv aus, das 1:1 (51.) durch Wladislaw Duschkin und 1:2 (60.) durch Majd Al Hamod waren die logische Konsequenz. In der Schlussphase des Spiels übernahm die SG noch einmal das Ruder und drängte auf den Ausgleich, konnte diesen aber trotz einiger Chancen nicht mehr erzwingen. Auf der anderen Seite gelang den Dinglingern in der Nachspielzeit sogar noch das 1:3 (91.) durch Qusay Mohamad, die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt maximal offensiv herausgerückt. Der vermeintliche Favorit aus Dinglingen konnte somit das zumindest über weite Strecken sehr offene Spiel für sich entscheiden.

Auch die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 hatte eine starke erste Halbzeit vorzuweisen, brach dann aber in der zweiten Halbzeit komplett ein. 1:6 für den SV Dinglingen 2.

Vorschau: Für die SG geht es in der kommenden Woche zum Kellerduell nach Kippenheimweiler. Ein Erfolgserlebnis ist dringend notwendig, in dieser Partie gibt es aber ebenso auch viel zu verlieren.

Vernichtende Niederlage für die SG

Nach zwei spielfreien Wochenenden in Folge war die SG Ettenheimweiler/Wallburg am vergangenen Sonntag beim FSV Altdorf 2 zu Gast. Die Gäste hatten nach der hohen Niederlage beim Saisonauftakt einiges gutzumachen, blieben aber weit hinter den Erwartungen zurück und konnten dem FSVA2 nichts entgegensetzen.

Es ging direkt mit hohem Tempo in die Partie, auf beiden Seiten mit einer offensiven Ausrichtung gegen den Ball. Eine Spielweise, die ein frühes Tor prophezeite, was den Zuschauern auch bald geboten wurde. Jonas Hösel versenkte den Ball noch in der Anfangsphase zum 1:0 (7. Spielminute) für den FSV. Während der gesamten ersten Halbzeit war die SG sichtlich darum bemüht gegenzuhalten, die Gastgeber aber auf jeder Position einen Schritt schneller und konsequenter. Nach einem Aufbaufehler in der Hälfte der Gäste konnten die Altdorfer einen Strafstoß herausholen, der von Mike Mösch zum 2:0 (17.) verwandelt wurde. Robin Beck mit dem 3:0 (38.) nach einem Eckball und erneut Hösel mit dem 4:0 (44.) beendeten die erste Halbzeit mit einer sehr deutlichen und nicht unverdienten Führung.

Einige frische Spieler auf Seiten der Spielgemeinschaft und fünfzehn Minuten Verschnaufpause schienen den Kickern in Rot nochmal Aufwind gegeben zu haben. Nach einer kurzen Spielphase, in welcher beide Teams gleichermaßen das Spiel steuern wollten, gelang Ricardo Leonett von Wachter allerdings das 5:0 (65.) und brach damit jeglichen aufgeflammten Widerstand der Spielgemeinschaft. Dass das 6:0 (70.) dabei auch noch durch einen unglücklich vom Verteidiger abgefälschten Ball zustande kam, ist dabei nur Nebensache. Das 7:0 (79.) durch Wladimir Sobnin und das 8:0 (87.) durch Mösch beendeten schließlich diese Miesere aus Sicht der Gäste. Wo der FSV Altdorf 2 in der ersten Hälfte noch absolut effizient vor dem Tor war, hätten in der zweiten Spielhälfte sogar noch deutlich mehr Tore fallen können.

Vorschau: Am kommenden Sonntag kommt der FV Dinglingen nach Ettenheimweiler. Bisher präsentierte sich de SG kaum konkurrenzfähig. Gegen die Dinglinger müssen sie dringend wieder den Biss der letzten Runde finden, um endlich mit einem Erfolg vom Platz zu gehen.

Spielgemeinschaft verpatzt Saisonauftakt

Lange mussten sich Spieler und Fans gedulden, vergangenen Sonntag war es dann endlich wieder so weit. Der Ball rollt erneut über den Platz und die SG Ettenheimweiler/Wallburg startete mit einem Heimspiel gegen den SV Kippenheim. Die Zuschauerränge waren zum Saisonauftakt sogar noch voller als beim Champions League-Finale, wenige Stunden danach.

Was die Fans der Gastgeber zu sehen bekamen, war allerdings gerade in der ersten Halbzeit wenig erbaulich. In defensiver und auf Konter ausgelegter Ausrichtung, versuchte die Spielgemeinschaft auf Fehler der Kippenheimer Gäste zu lauern, war im Zugriff zum Ball dann aber schließlich immer wieder zu langsam und inkonsequent. Jens Gerken konnte für seien SVK das Spiel bereits in den ersten 15 Spielminuten entscheidend beeinflussen, nach zwei Einzelaktionen gelangen ihm die Treffer zum 0:1 (12. Spielminute) und 0:2 (15.). In der Offensive ohne zwingende Chancen und in der Defensive immer weder zu langsam, zeigte sich die SG auch danach noch eher wackelig auf dem Platz, Florian Hatt bestrafte sie dementsprechend auch bald mit dem 0:3 (26.), was schon fast eine frühzeitige Entscheidung war. Dass der SV Kippenheim fitter aus der Corona-Pause kommt, war zumindest in dieser ersten Halbzeit nicht mehr zu leugnen.

Umso größer dann der Paukenschlag, als Remzi Shala direkt nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit das 1:3 (46.) für seine SG erzielte und plötzlich alles nochmal anders aussah. Die Spieler der SG ließ ihre defensive Aufstellung fallen und presste wesentlich aggressiver nach vorne, um den SVK schon früh im Spielaufbau zu stören. Eine Taktik, die über zwanzig Minuten hinweg zu einem offenen Spielgeschehen und einigen Chancen auf beiden Seiten führte – hier war noch alles möglich. Es waren aber wieder die Kippenheimer, denen der nächste Treffer gelang. Nico Mösch spielte die weit herausgerückte Abwehrkette der Gastgeber aus und erzielte das 1:4 (66.). Ein Treffer, der die aufgeflammten Ambitionen der SG weitestgehend wieder erstickte. Das 1:5 (83.) durch Laurin Hurst, nach einem groben Fehler im Aufbauspiel der SG, wurde hier nur zu einer Randnotiz. Die SG hat über Teile des Spiels gezeigt, hier durchaus mithalten zu können. Über die 90 Minuten Spielzeit aber ein absolut verdienter Sieg der Gäste aus Kippenheim.

Auch die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 startetet mit einer bitteren Niederlage in die neue Runde, der SV Kippenheim 2 gewann hier mit 2:6.

Vorschau: Nach einem spielfreien Tag am kommenden Sonntag, darf die SG eine Woche darauf den SF Kürzel zu Hause begrüßen, der mit drei Punkten aus der ersten Partie herausging.

Gelungener Auftakt der SG

Am vergangenen Sonntag endete die Winterpause für die Kreisliga B4. So auch für die SG Ettenheimweiler/Wallburg, welche den SV Heiligenzell zu Hause begrüßen durfte. Eine Partie, die eindeutig zugunsten der Gastgeber entschieden wurde.

Mit Blick nach oben konnte sich die SG im ersten Spiel nach der Pause keinen Patzer erlauben, bereits im Hinspiel konnte man den SV Heiligenzell eindeutig mit 3:6 schlagen. Mit einem direkten Freistoß aus der Nähe des Eckballfähnchens gelang Marco Herr für sein Team dann auch bereits sehr früh die in dieser Form doch überraschende Führung. Der Ball segelte über die Köpfe der Verteidigung direkt ins Netz zum 1:0 (8. Spielminute), vom Keeper völlig falsch eingeschätzt. Nur wenige Momente später dann die nächste Großchance für die Gastgeber, die in erster Instanz vom Torwart pariert wurde. Manuel Rehm war als erstes am Ball und platzierte ihn sauber über den herauskommenden Keeper hinweg unter die Latte zum frühen 2:0 (10.). Was nach zehn Minuten wie eine eindeutige Geschichte aussah, wurde im weiteren Spielverlauf aber doch noch eine recht ausgeglichene Partie. Der SV Heiligenzell warf sich mit vollem Einsatz nach vorne und konnte selbst mehrere Chancen herausspielen, nahm daraus aber nichts Zählbares mit. Ähnliches Bild auf der anderen Seite, die SG nutzte Abwehrschwächen der Gegner für zahlreiche Angriffe aus, aber auch hier kein weiterer Treffer bis zur Pause.

In der zweiten Halbzeit konnten die Gäste aus Heiligenzell ihr hohes Tempo der ersten Halbzeit nicht mehr gehen. Spätestens mit dem 3:0 (52.), nach einem Solo von Remzi Shala, knickten sie völlig ein und überließen der SG das Feld. Diese drehte ordentlich auf und generierte Chancen über Chancen, bewies dabei aber auch eine katastrophale Chancenauswertung. Trotzdem reichte es noch für vier weitere Treffer. Shala mit seinem zweiten Treffer zum 4:0 (68.), der kurz zuvor eingewechselte Matthias Rehm mit dem 5:0 (69.) und schließlich mit einem Doppelpack zum Schluss noch Julian Windecker mit den Toren zum 6:0 (78.) und 7:0 (87.) machten den Sack zu. Am Ende ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg, bei dem durchaus noch mehr Tore hätten Fallen können. Fairerweise allerdings auf beiden Seiten.

Die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 bestritt ihre Partie im Vorspiel gegen die DJK Offenburg. Trotz anfänglicher Führung musste man sich hier mit 3:4 geschlagen geben.

Vorschau: Nach einem spielfreien Wochenende kommt der FC Friesenheim nach Ettenheimweiler, welcher am vergangenen Sonntag spielfrei hatte. Somit gilt es noch herauszufinden, wie gut der SCF aus der Vorbereitung starten kann.

Die SG setzt vor der Pause noch ein Ausrufezeichen

Nach großen Punkteverlusten in den letzten Wochen ging es für die SG Ettenheimweiler/Wallburg zum TuS Mahlberg, der sich auf der zweiten Tabellenposition festsetzen konnte. Ihrem Formtief zum Trotz überzeugte die Spielgemeinschaft und bezwang die Mahlberger mit 1:2.

Nach ihrer Niederlage in Wallburg Anfang der Saison hatten die Mahlberger noch etwas gutzumachen, zumal sich beide Teams auch über die gesamte Hinrunde punktetechnisch auf ähnlichem Niveau befanden. Es waren aber die Gäste, welche sehr früh schon ihren ersten Treffer erzielen konnten. Nachdem sich Holger Ibig in einer unübersichtlichen Situation im Strafraum durchsetzen konnte, bekam Remzi Shala den Ball vor die Füße und versenkte den 0:1-Führungstreffer (4. Spielminute) für seine SG. Der TuS Mahlberg schien diesen Rückschlag schnell zu verdauen und machte ordentlich Druck nach vorne. Nach einigen Minuten, in denen der Ausgleichstreffer in der Luft lag, konnte die Spielgemeinschaft entsprechend adaptieren und hielt mit vollem Einsatz dagegen. Bereits in der ersten Halbzeit entwickelte sich ein raues und umkämpftes Derby, vier gelbe Karten noch vor dem Pausenpfiff sprechen für sich. Kurz vor der Pause war es wieder Shala, der glänzen konnte. Zuerst einen Strafstoß herausgeholt und anschließend persönlich verwandelt, baute er die Führung mit dem 0:2 (41.) weiter aus.

Der Seitenwechsel nach der Pause brachte auch den beständig starken Wind in den Rücken der Gäste. Wo die Spielgemeinschaft diesen Wind aber mit langen Bällen geschickt auszunutzen wusste, konnten die Mahlberger keinen sichtbaren Profit aus dieser Situation schlagen. Trotzdem nahmen sie das Spiel mehr und mehr in die eigene Hand, wohl wissend, dass sie in der Bringschuld waren. Unter anderem auch durch den starken Gegenwind war die SG in ihren bis dahin gefährlichen Kontersituationen stark eingeschränkt und konzentrierte sich mehr und mehr auf die Verteidigung. Kevin Giessler fand schließlich doch noch die Lücke und verkürzte auf 1:2 (82.), was dem hitzigen Spiel nochmal zusätzlich Feuer gab. Aber die SG ließ danach nichts mehr weiter anbrennen und brachte ihre Führung über die Ziellinie, womit sich ein gelungener Abschluss vor der Winterpause verbuchen lässt.

In einem ähnlich spannenden und umkämpften Vorspiel waren es hier die Gastgeber des TuS Mahlberg, die gegen die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 mit 2:1 gewinnen konnten.

Gegen Altdorf nichts zu holen

Mit der dritten Niederlage in den letzten vier Spielen setzt die Spielgemeinschaft gegen den FSV Altdorf 2 ihre aktuelle Negativserie fort.

Nach einem kurzen Abtasten in den ersten Spielminuten entwickelte sich ein durchaus ansehnliches Spiel in der Anfangsphase mit bereits frühen Chancen. Vor allem die Gastgeber der Spielgemeinschaft konnten Akzente setzen und verpassten knapp ihre Möglichkeit zur frühen Führung. Der Spielverlauf änderte sich drastisch nach einem Eckball auf das Tor der SG. Per Kopfball konnte der FSV plötzlich mit 0:1 in Führung gehen, etwa 20 Minuten in der Partie. Die Gäste nutzten den Treffer, um zunehmend Druck auszuüben, während das Spiel der SG schnell auseinanderbrach. Vereinzelte Konterchancen, teilweise auch durchaus vielversprechend, galt es für die Altdorfer abzuwehren, weitestgehend hatten sie aber die Kontrolle über das Spiel in ihrer Hand.

Nicht lange nach der Pause war es schließlich auch nicht überraschend, als der FSVA2 die Führung mit dem 0:2 ausbauen konnte. Den Kickern der SG viel wenig ein, um offensiv noch gefährlich zu werden und sie sahen sich ständig in Bedrängnis. Ein glückliches Tor für die SG hätte zu diesem Zeitpunkt nochmal einiges bewirken und das Spiel aufheizen können. Stattdessen waren es erneut die Altdorfer, die punkten konnten. Ein Freistoß aus 25 Metern landete nahezu perfekt im oberen Winkel. Im Verlauf der zweiten Halbzeit wurde das Spiel zunehmend härter, nachdem der Unparteiische die erste Gelbe gezogen hat, folgten schnell weitere. Ein äußerst rutschiges Geläuf verstärkte diesen Charakter noch und lies jede Grätsche zwanzig Zentimeter länger werden. Das 0:4 kurz vor Ende der Partie markierte den Schlussstrich. Als klar verdienter Sieger konnten die Altdorfer nachhause fahren. In vergangenen Jahren immer stark auftretend, wenn es Richtung Winter geht, scheint die SG die Pause nun dringend nötig zu haben.

Vorschau: Bevor es in die Pause geht, muss die Spielgemeinschaft am kommenden Sonntag noch zum TuS Mahlberg. In der Hinrunde noch mit einem hart umkämpften Sieg muss sich die SG hier ordentlich anstrengen, um aus ihrer schlechten Form herauszukommen und gegen die Mahlberger etwas mitzunehmen.

Zwei Minuten entscheiden das Spitzenspiel

Am vergangenen Sonntag konnten zahlreiche Zuschauer mitverfolgen, wie der SC Kappel im Spitzenspiel in Wallburg gegen die SG Ettenheimweiler/Wallburg mit einem 0:2-Sieg den Titel des Herbstmeisters für sich gewann.

Nach ihren starken Anfangsphasen der vergangenen Wochen taten sich die Gastgeber in Wallburg während den ersten Minuten sichtlich schwer, gegen entschlossen auftretende Kappler, fingen sich aber bald wieder. Herber Rückschlag, spielerisch wie moralisch, dann nach 10 Spielminuten, als Kapitän und Mittelfelddirigent Jonas Geiger nach einem Zweikampf zu Boden ging und vom Platz getragen werden musste. Für ihn hat die Winterpause bereits begonnen. Nach diesem Zwischenfall musste sich die SG erneut fangen und ins Spiel finden. Spätestens zur Mitte der ersten Halbzeit ist ihnen das aber geglückt und es entwickelte sich eine schnelle und aggressive Partie. Eine bis zur Pause allerdings auch noch torlose Partie.

Nach der Pause setzte sich das Spiel fort, wie es aufgehört hatte. Der Ton auf dem Platz wurde zunehmend rauer, keines der Teams wollte sich mit einem 0:0 zufriedengeben. Trotz einer äußerst liberalen Einstellung des Unparteiischen, wurden in dieser Phase die ersten gelben Karten für beide Teams gezogen. In der Mitte der zweiten Halbzeit dann eine Großchance für die SG, welche aber weiterhin nichts Zählbares hervorbrachte. Direkt im Konter darauf musste der Stürmer des SC Kappel vor dem Strafraum per Foul gestoppt werden, Freistoß für die Gäste. Bastian Bodnik verwandelte den ruhenden Ball zur 0:1-Führung (80. Spielminute) für seinen SCK. Kaum angespielt, nutzten die Kappler das Momentum und Karl-Heinz Metzger entschied die Partie mit seinem Kopfball zum 0:2 (81.). Ein bis dahin sehr ausgeglichenes und umkämpftes Spiel wurde somit in nur zwei Minuten völlig auf den Kopf gestellt. Die Spielgemeinschaft warf nochmal alles nach vorne, konnte in den verbliebenen Minuten aber noch immer kein Tor erzielen und unterlag mit 0:2, womit die SG nach der abgeschlossenen Rückrunde auf den fünften Tabellenplatz rutscht.

Im Vorspiel der Reservemannschaften ging es wesentlich eindeutiger zu. Der SC Kappel 2 mit dem zwölften Sieg in zwölf spielen, die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 musste sich mit 1:6 geschlagen geben.

Vorschau: Im ersten Rückrundenspiel am kommenden Sonntag ist der FSV Altdorf 2 zu Gast in Ettenheimweiler. Mit großen Schwierigkeiten in die Saison gestartet, macht der FSV aktuell einen äußerst souveränen Eindruck, eine spannende Partie ist zu erwarten.

Am Ende reichen zwei Tore für den Favoriten

Trotz zahlreicher vergebener Chancen und einem knappen Ergebnis am Ende, konnte die SG Ettenheimweiler/Wallburg das Spielgeschehen beim FC Mietersheim bestimmen und einen 0:2-Sieg mit nach Hause nehmen.

Nach den Flauten der vergangenen zwei Wochen setzte die SG in Mietersheim voll auf einen Sieg und spielte gleich einen offensiven Fußball nach vorne. Die Partie war noch nicht lange am Laufen, als Remzi Shala auch schon den ersten Treffer vorzuweisen hatte. Direkt im Anschluss an einen Freistoß, konnte er den Ball ins gegnerische Tor köpfen, somit 0:1 (6. Spielminute) für die Gäste. Der FCM setzte seine Hoffnung in schnelle Konter, verlagerte das Spiel ansonsten aber durch eine extrem defensive Ausrichtung in die eigene Hälfte. Auf der anderen Seite nahm die Spielgemeinschaft das gerne an und spielte eine Torchance nach der anderen heraus, ohne selbst wirklich in Gefahr eines Gegentreffers zu geraten. Nach dem frühen 0:1 scheiterten aber alle weiteren Chancen, weshalb es mit dieser denkbar knappen Führung in die Kabinen ging.

Nach der Halbzeit setzte sich das Spiel weitestgehend fort. Wieder kam es kurz nach Anpfiff zum Treffer, dieses Mal durch Kapitän Jonas Geiger. Aus 35 Metern Entfernung sah er die Gelegenheit und konnte per gut platziertem Fernschuss den Ball zum 0:2 (50.) einnetzen. Kurz darauf die wohl beste Chance der Mietersheimer, durch einen Freistoß direkt vor dem Strafraum. Der Ball geht flach an der Mauer vorbei, doch Keeper Nicolai Geiger hält den Zwischenstand weiter fest. Im folgenden Spielverlauf konnte die Spielgemeinschaft weiterhin den Ball weitestgehend für sich beanspruchen, scheiterte aber ständig im Abschluss. Zwei weitere Tore durch Shala und Lessner wurden wegen Abseitsposition nicht anerkannt. Am Ende dann ein auf dem Papier knapper aber durchaus verdienter Sieg für die SG.

Vorschau: Im Spitzenspiel des kommenden Sonntags erwartet die Spielgemeinschaft den FC Kappel, Tabellenplatz 2 und 3 treffen hier aufeinander. Der TuS Mahlberg (Tabellenführer) hat in dieser Woche spielfrei, um so größer die Möglichkeiten für den Rest des Podiums.