Starkes Spiel, starker Gegner, Sieg für die SG

Auch gegen den FV Dinglingen konnte die SG Ettenheimweiler/Wallburg ihre Siegesserie fortsetzen, auf heimischem Rasen gewann die SG mit 3:0.

Der FV Dinglingen konnte in der laufenden Saison bereits äußerst gute Spiele gegen die Führungsgruppe der Tabelle vorweisen, nicht zuletzt einen Sieg gegen den SV Münchweier. Entsprechend ernst nahmen die Gastgeber der Spielgemeinschaft auch diese Partie und gingen früh und mit viel Tempo in die Offensive. Dean Wildt zeigte, wie hohes Pressing aussehen kann und eroberte sich den Ball nach einem fahrlässigen Pass in der Dinglinger Abwehrreihe, was in seinem Führungstreffer zum 1:0 (11. Spielminute) resultierte. Die angeschlagenen Gäste erholten sich schnell von diesem Gegentreffer und spielten selbst einen offensiven Fußball nach vorne. Remzi Shala dann aber bald mit dem nächsten Treffer. Nach einem Steilpass überwand er die Abwehr und erzielte das 2:0 (18.) für sein Team. So früh im Spiel allerdings noch lange keine Vorentscheidung, was auch jedem auf dem Platz bewusst war. Es entwickelte sich ein zweikampfbetontes und schnelles Spiel, keine der Mannschaften hatte auch nur einen Meter zu verschenken. 

Nach der Pause wurden die Räume etwas größer und die Bälle länger, eine kräftezehrende erste Halbzeit hinterließ ihre Spuren. Trotzdem konnten die Zuschauer noch immer ein hochklassiges Fußballspiel bezeugen. Shala konnte die Schlussphase mit einem weiteren Treffer seinerseits einläuten, ihm gelang das rettende 3:0 (75.). Doch selbst mit diesem Rückstand ließen die Dinglinger nicht locker, für sie war diese Partie noch nicht beendet. Unterm Strich blieb die Spielgemeinschaft aber zu jeder Zeit eine Spur schneller, souveräner und konsequenter, am Endergebnis wurde bis zum Schlusspfiff nichts mehr geändert. 

Nachdem sich die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 zuerst von einem 0:2-Rückstand zurückkämpfen konnte, unterlag sie dem FV Dinglingen 2 doch noch mit 2:3. 

Vorschau: Beim FC Ottenheim war für die Spielgemeinschaft noch nie ein Sieg zu holen, auf der anderen Seite hat sie sich auch nie so stark präsentiert wie aktuell. Am kommenden Sonntag wird sich zeigen, wer dieses Mal punkten kann. 

Siegesserie hat auch in Lahr noch Bestand

Nachdem der FC Lahr-West in der ersten Halbzeit zweimal ausgleichen konnte, setzte sich die SG Ettenheimweiler/Wallburg in der zweiten Hälfte endgültig durch und gewann die Partie mit 2:4. 

Die SG fuhr mit einem klaren Ziel nach Lahr, drei Punkte mussten her. Dass die Gäste aber so schnell in Führung gingen, kam selbst für sie überraschend. Kaum angepfiffen, konnte Remzi Shala die Verteidigung überrumpeln und den Führungstreffer zum 0:1 (3. Spielminute) erzielen. Trotz dieser frühen Führung gelang es der Spielgemeinschaft nicht, das Spiel komplett in die eigene Hand zu nehmen. Nach zehn gespielten Minuten fand der FC Lahr-West ins Spiel und konnte immer wieder gefährlich werden. Danny Laag schaffte schließlich den Ausgleich zum 1:1 (21.). Auch der nächste Treffer der SGEW blieb nicht lange unbeantwortet. Kaum gelang erneut Shala der Treffer zum 1:2 (37.), da zappelte der Ball auch schon auf der anderen Spielfeldseite im Netz. Nach einem unglücklichen Abpraller im Strafraum stand es plötzlich wieder Unentschieden in der 38. Minute. 

In der Vergangenheit war die schwache Phase der SG immer wieder während der zweiten Hälfte zu beobachten, zum wederholten Male brachen die Spieler am Sonntag aber mit dieser Tradition. Zwar nicht drückend überlegen, aber doch spürbar souveräner und sicherer traten sie nach der Pause auf, die Gastgeber konnten nur noch über vereinzelte Konter glänzen, bei denen nichts Zählbares mehr herauskam. Nils Arndt brachte sein Team zum dritten Mal in Führung, mit seinem 2:3 (48.) direkt nach der Pause. Hannes Moser konnte dann schließlich nach bereits einer Stunde den Endstand festmachen. Per direktem Freistoß platzierte er den Ball aus günstiger Position direkt unter die Latte zum 2:4 (60.), womit die SG Ettenheimweiler/Wallburg sich für eine Woche auf den zweiten Tabellenplatz gespielt hat. 

Gemessen an den Möglichkeiten hätte dieses Spiel noch sehr viel deutlicher ausgehen können, trotzdem gelang der SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 ein mehr als akzeptabler 0:4-Sieg gegen den FC Lahr-West 2. 

Vorschau: Am kommenden Sonntag ist der FV Dinglingen zu Gast in Wallburg. Nach deren Niederlage gegn den FV Kürzell werden die Dinglinger sicher alles geben, den Anschluss an die vorderen Plätze nicht völlig zu verlieren. 

Gewohnt umkämpftes Derby, ungeachtet der Tabellensituation

Im traditionsreichen Derby gegen den SV Schmieheim konnte die SG Ettenheimweiler/Wallburg sich mit einem Sieg für 24 Stunden an die Tabellenspitze spielen. 

Mit nur einem einzigen Punkt auf dem Konto kam der SV Schmieheim in einer klaren Außenseiterrolle am vergangenen Samstag nach Ettenheimweiler. Umso größer der Erfolgsdruck aufseiten der Gastgeber, die sich hier keinen Patzer erlauben durften. Nach Chancen auf beiden Seiten in den ersten Minuten des Spiels gelang Nils Arndt bereits eine frühe Führung, elegant beförderte er den Ball per Direktabnahme über den Kopf des Keepers ins Tor zum 1:0 (7. Spielminute) für seine Spielgemeinschaft. Trotz dieser frühen Führung taten sich die Favoriten aber denkbar schwer, weitere Akzente zu setzen. Viele Ballverluste im Mittelfeld und eine ideenlose Offensive ließen viele Konter zu, weshalb der Ausgleich für die Schmieheimer in Reichweite schien. Einmal mehr war es Remzi Shala, der seinem Team etwas Erlösung brachte. Nach einem Pass durch die Abwehrreihe war er als erstes am Ball und versenkte diesen zum 2:0 (38.). Ein Zwischenstand, mit dem es auch in die Pause ging. 

Trotz Wechsel auf beiden Seiten ging die zweite Halbzeit weiter, wie die erste endete. Die SGEW einen Hauch stärker, aber nie zwingend überlegen. Für den SV Schmieheim dann der große Hoffnungsschimmer, als Robert-Andrei Caia das für seine Mannschaft ersehnte 2:1 (67.) erzielte. Wo dieser Moment aber für den SV alle nochmal möglich machte, war er gleichzeitig auch der benötigte Weckruf für die SG. In der Schlussphase konnten die Gastgeber das Spiel zunehmend in die Hand nehmen und konnte mehrere gute Chancen herausspielen. Nicht verwunderlich dann der entscheidende Treffer des kurz zuvor eingewechselten Holger Ibig zum 3:1 (82.), der den Entstand markierte. Mit diesem Sieg gelang der Spielgemeinschaft eine fast schon historische Tabellensituation, fanden sich die beiden Vereine aus Wallburg und Ettenheimweiler in den letzten Jahren und Jahrzehnten kaum jemals dem ersten Platz.  

Nach einer sehr schwachen Anfangsphase und verdientem Rückstand konnte die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 doch noch auf beeindruckende Weise das Vorspiel gegen den SV Schmieheim 2 mit einem überdeutlichen 11:1 gewinnen. 

Vorschau: Am kommenden Sonntag geht es für die SG zum FC Lahr-West. Hier gilt es, das Momentum der letzten Wochen mitzunehmen, um die Siegesserie am Leben zu erhalten. 

Umkämpfter Sieg gegen Kürzell

Die Tabellenspitze im Blick und nur einen Punkt voneinander getrennt, trafen am vergangenen Sonntag die SG Ettenehimweiler/Wallburg und die Sportfreunde Kürzell in Wallburg aufeinander. 

Beide Teams, mit einer Siegesserie im Rücken und voll motiviert, starteten die Partie bereits früh mit hohem Tempo. In ähnlicher taktischer Aufstellung bemühten sich die Offensivabteilungen auf beiden Seiten darum, ein Aufbauspiel der Gegner bereits in deren Hälfte zu unterbinden, was dazu führte, dass beide Seiten sich nach und nach verstärkt auf lange Bälle konzentrieren mussten. Erfolgreich waren hier zum ersten Mal die Gäste aus Kürzell, Dominic Förster setzte sich gekonnt gegen die Verteidiger durch und erzielte das 0:1 (30. Spielminute). Die Spielgemeinschaft konnte zwar weitere Gegentreffer verhindern, abgesehen von einer Großchance in den ersten Spielminuten waren sie aber selten sehr gefährlich vor dem Tor. In den ersten 45 Minuten konnte man das Spiel leicht zugunsten der SFK auslegen, eine bis dahin verdiente Führung. 

Entgegen ihrer üblichen Schwäche direkt nach der Pause startete die SG wesentlich stärker in die zweite Halbzeit. Bezeichnend hierfür der Ausgleichstreffer nach wenigen Minuten. Kapitän Jonas Geiger nahm einmal mehr einen Strafstoß in die eigene Hand und verwandelte diesen zum 1:1 (47.). Zwar waren die SF Kürzell zu keinem Zeitpunkt ungefährlich, die Gastgeber konnten aber nun endlich ihr Offensivspiel richtig ausspielen und kreierten zahlreiche Chancen, die oft erst am Keeper scheiterten. Nach grobem Foulspiel mussten die Gäste ab der 75. Minute in Unterzahl agieren, was noch zusätzliche Räume öffnete. Julian Windecker dann mit dem lange ersehnten Führungstreffer zum 2:1 (80.), als er nach einem Abpraller vor dem Tor als erstes den Ball erreichte. In der Schlussphase versuchten die SFK nochmal Alles, konnten ihre Niederlage aber nicht mehr abwenden. Nach einem hart umkämpften Spiel behauptet sich die SGEW somit auf dem dritten Tabellenplatz, punktgleich mit den Plätzen 2 und 1. 

Im Vorspiel der zweiten Mannschaften konnte Simon Hunn sein Team zweimal in Führung bringen, trotzdem unterlag die SG Ettenheimweiler/Walburg 2 den SF Kürzell 2 am Ende mit 4:5. 

Vorschau: Am Samstag kommt mit dem SV Schmieheim das aktuelle Schlusslicht der Tabelle nach Ettenheimweiler. Umso mehr gibt es für die SG zu verlieren, die sich hier keine Nachlässigkeit erlauben darf. 

Kantersieg in Langenwinkel

Die SG Ettenheimweiler/Wallburg hat beim FV Langenwinkel 2 ihre Hausaufgaben erledigt, überdeutlicher 0:8-Sieg für die Gäste der Spielgemeinschaft. 

Pünktlich um 12 Uhr pfiff der Schiedsrichter das Spiel zwischen Langenwinkel 2 und der SG E.weiler/Wallburg an. In der ersten Viertelstunde war die Begegnung geprägt von zwei engagierten Mannschaften, die offensiv ihr Glück versuchten. Zwar hatte die SG die zahlreicheren Möglichkeiten, konnte jedoch im Abschluss keinen Ball auf das Tor bringen. Glücklicherweise hielt der Torhüter der SG in dieser richtungsweisenden Phase die eigene Null in Händen. Nach einer viertel Stunde war es so weit, aus einer zuerst misslungenen Chance konnte Dean Wildt irgendwie noch den Ball im Tor platzieren, zum 0:1 (17. Spielminute) für sein Team. Nur zwei Minuten später, während eines erkämpften Momentums auf der Seite der SG, konnte Wildt mit einem platziertem Fernschuss aus 20 Meter zum 0:2 (20.) erhöhen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gelang es den Gästen das Spielgeschehen zu bestimmen und den FVL2 weitestgehend vom eigenen Tor abzuhalten. Remzi Shala war in der Lage, seine Mannschaft in dieser Phase noch weiter voranzubringen, seine Tore zum 0:2 (38.) und 0:4 (44.) schienen die Partie bereits früh zu entscheiden. 

Langenwinkel startete stärker in die zweite Hälfte, scheiterte aber in letzter Instanz immer wieder am Keeper der Gäste. Zehn Minuten brauchte die SG, um wieder richtig ins Spiel zu finden und markierte diesen Punkt mit dem 0:5 (55.) durch Shala, der einen Abpraller vor die Füße bekam und effizient verwertete. Kurz darauf konnte auch Wildt zum dritten Mal netzten, Zwischenstand 0:6 (61.). Während der gesamten zweiten Halbzeit waren die Gastgeber durchaus präsent auf dem Platz und um eigene Chancen bemüht, konnten aber doch nichts Zählbares erringen und wurden immer wieder aufs Neue von der Offensive der Spielgemeinschaft überwunden. Kapitän Jonas Geiger schulterte die Verantwortung eines Strafstoßes und konnte diesen zum 0:7 (82.) verwandeln. Kurz vor Schluss machte Fabian Kiser den Endstand komplett, er setzte sich im Strafraum durch und schoss den Ball zum 0:8 (88.) ein letztes Mal ins Tor des FVL2. Der torreichen Partie sei Dank konnte die SGEW damit auf den dritten Tabellenplatz klettern, während Shala zeitgleich die Spitze der Torjägerliste einnimmt, mit seinen bisher 14 Treffern in der laufenden Saison. 

Vorschau: Nach einem ähnlich hohen Sieg in Schmieheim (1:8) und dementsprechend selbstbewusst kommt nun der SF Kürzel am kommenden Sonntag nach Wallburg. An diesem Spieltag treten die ersten acht Tabellenplätze jeweils gegeneinander an. Natürlich will niemand zu denen gehören, die wichtige Punkte liegenlassen und ins Hintertreffen geraten. 

Glanzloser Sieg für die Spielgemeinschaft

In einer zu großen Teilen durchwachsenen Partie konnte die SG Ettenheimweiler/Wallburg sich vor heimischem Publikum gegen den SV Kippenheimweiler mit 2:1 durchsetzen. 

Am vergangenen Sonntag stand für die SG ein Pflichtsieg gegen den SVK an, wenn die Kicker um Marc Wildt weiterhin an der Tabellenspitze dranbleiben wollen. Entsprechend beherzt starteten sie auch in das Spiel und konnten schon früh Akzente setzen. Nach bereits mehreren Chancen aufseiten der Gastgeber führte dann ein Eckball zum Führungstreffer, Julian Windecker konnte den Ball im Fünfer behaupten und das 1:0 (18. Spielminute) erzielen. Weiterhin offensiv ausgerichtet leistete sich die Abwehrreihe der Spielgemeinschaft aber zehn Minuten später einen groben Patzer, der sogleich von Marco Hartmann bestraft wurde, er schoss den 1:1-Ausgleich (28.) für seinen SV Kippenheimweiler. Mit diesem Treffer fanden die Gäste plötzlich ins Spiel und die bis dahin wesentlich stärker aufgetretene SG kam spürbar ins Straucheln. Der Rest der ersten Halbzeit war vor allem von Fehlern im Aufbauspiel beider Mannschaften geprägt, gefährliche Aktionen entstanden hauptsächlich durch schnelle Konter, die aber auch zu keinem Ergebnis führten. 

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Erst der zur Pause eingewechselte Remzi Shala brachte mit seinem inzwischen 11. Treffer der Saison etwas frischen Wind in die Partie, nach einem Pass durch die Viererkette war er vor den Verteidigern am Ball und versenkte das Leder zum 2:1 (52.) für die SG. Es entwickelte sich ein durchaus schnelles und vor allem hartes Spiel, bei dem die gelbe Karte regen Gebrauch fand, spielerische Stärke suchte man aber auf beiden Seiten vergeblich und bis zum Abpfiff schien niemand die rettende Idee zu haben, am Zwischenstand nochmal etwas in die ein oder andere Richtung zu verbessern. Zwei Platzverweise für die Gäste in den letzten fünf Minuten des Spiels, einer davon direkt mit dem Abpfiff, sind dabei nur eine Randnotiz. Am Ende ein wahrscheinlich verdienter Sieg für die SG, aber diese Leistung wird nur in den wenigsten Spielen für drei Punkte ausreichen. 

Im Vorspiel der zweiten Mannschaften bekamen die Zuschauer bereits das gleiche Endergebnis zu sehen, 2:1 für die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 gegen den SV Kippenheimweiler 2. 

Vorschau: Nächsten Sonntag fährt die SG zum SV Langenwinkel 2. Ein schwer einzuschätzender Gegner, der zwar nur sechs Punkte vorzuweisen hat, aber auch erst zu vier Spielen angetreten ist. 

Packendes Finale in Friesenheim

Zweimal in Rückstand geraten, aber am Ende konnte sich die SG Ettenheimweiler/Wallburg beim SC Friesenheim in einem packenden Spiel mit 3:4 durchsetzen. 

In der noch jungen Tabelle vor dem Spiel mit nur zwei Punkten voneinander getrennt, waren hier bereits im Vorfeld spannende 90 Minuten zu erwarten. Auch, weil keines der zwei Teams den direkten Anschluss an die Tabellenspitze verlieren will. In der Anfangsphase gab der SC Friesenheim im eigenen Stadion den Ton an, ein herber Schlag für die Gäste war dann vor allem das frühe 1:0 (5. Spielminute) durch Carsten Weissmüller. Nachdem in der Vorwoche immer wieder das letzte Quäntchen Glück gefehlt hatte, war es wieder Remzi Shala, der seine ständige Torgefährlichkeit unter Beweis stellte und den Ausgleichstreffer zum 1:1 (11.) versenken konnte. Ein Treffer, der die SG sichtlich wachrüttelte, ab diesem Punkt entwickelte sich ein schneller und spielstarker Fußball auf beiden Seiten. Nach zehn Minuten waren es erneut die Gastgeber, die die Führung für sich beanspruchten, Maximilian Lenz erzielte das 2:1 (21.). Mit schnellen Kontern setzte die Spielgemeinschaft der Verteidigung des SCF aber ständig zu und Shala gelang nicht nur der erneute Ausgleich zum 2:2 (35.), auch der Führungstreffer zum 2:3 (45.+1) für die SG ging auf sein Konto. 

Im Verlauf der zweiten Halbzeit ging der Offensive der Gastgeber zunehmend die Luft aus, war aber in vereinzelten Kontersituation immer gefährlich. Der SC Friesenheim hatte mehr und mehr Spielanteile vorzuweisen, konnte aber keinen Treffer erzwingen. Kurz zuvor für die SG eingewechselt konnte Tizian Böcherer sich im Sechzehner der Gastgeber fast durchsetzen. In einer unübersichtlichen Situation aus Stürmer, Keeper und Verteidiger landete der Ball aber schließlich doch noch im Netz, Eigentor zum 2:4 (75.). Richtig spannend wurde es, als auch der SCF kurz vor Ende nochmal Einnetzen konnte, Marcel Berne machte mit seinem 3:4 (86.) plötzlich wieder alles möglich. Die Spannung war auf dem Höhepunkt, als weit in der Nachspielzeit, die letzte Aktion des Spiels, der Schiri auf den Elfmeterpunkt zeigte, Strafstoß für den SC Friesenheim. Torwart Nicolai Geiger rettete mit einer Glanztat auf der Linie den Sieg für die SG, die nach diesem 3:4 auf den fünften Tabellenplatz klettert. 

In einer ebenfalls torreichen Partie unterlag die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 dem SC Friesenheim 2 mit 6:3. 

Vorschau: Am kommenden Sonntag ist der SV Kippenheimweiler zu Gast in Wallburg. Mit nur einem Punkt in den letzten vier Spielen für den SVK geht die Favoritenrolle sicherlich an die SG, ob sie dieser Rolle auch gerecht wird, muss sich aber erst noch zeigen. 

Spielentscheidung in letzter Minute

Im Derby gegen die SG Ettenheimweiler/Wallburg kann sich der SV Münchweier kurz vor Schlusspfiff noch durchsetzen und seine Siegesserie bewahren. 

Vor heimischer Kulisse wollte der SVM früh aufdrehen und das Heft in die Hand nehmen. Ein Unternehmen, was durch die Spielgemeinschaft allerdings recht bald unterbunden werden konnte. Mit der richtigen Zweikampfhärte in der Verteidigung und einer überzeugenden Leistung im Mittelfeld konnten die Gäste der SG das Spiel immer mehr in ihre Richtung lenken und gaben bald den Ton vor. Immer wieder gefährlich durch Distanzschüsse oder Hereingaben über die Außenbahn kreierte die SGEW einige Chancen, verpasste es aber jedes Mal, etwas Zählbares daraus mitzunehmen. Ohne Tore ging es in die Pause, der SV Münchweier aber scheinbar mit dem Rücken zu Wand. 

Ein Eindruck, der sich in der zweiten Halbzeit nicht bestätigen ließ, hier fanden die Gastgeber doch noch die richtigen Antworten auf das Spiel der SG und ließen plötzlich kaum noch etwas vors eigene Tor kommen. In den folgenden 45 Minuten war es nun der SVM, der wesentlich mehr Druck ausübte, der Keeper der Gäste rettete mehr als einmal den Gleichstand. In einer engen Partie mit immer mehr aufkommendem Derbycharakter unterbrach der Unparteiische mit einer äußerst strengen Auslegung häufig den Spielfluss, sieben gelbe Karten wurden während des Spiels gezückt. Während die eine Hälfte sich schon mit einem Unentschieden abgefunden hatte und die andere Hälfte noch immer auf die ein oder andere Mannschaft hoffte, gelang Mathias Lehman tatsächlich der erste Treffer zum 1:0 (90. Spielminute) für den SVM.  Nur Augenblicke später machte Kevin Ibig die Sache sicher, er versenkte den Ball zum 2:0 (92.) in der Nachspielzeit. Über 90 Minuten betrachtet eine durchaus ausgeglichene Partie. Die SG hat es einfach versäumt, aus ihrer starken Halbzeit den nötigen Profit zu schlagen. 

Mit Toren auf beiden Seiten in den allerletzten Spielminuten trennten sich die Teams des SV Münchweier 2 du der SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 mit einem 2:2-Unentschieden. 

Vorschau: Am kommenden Sonntag ist die Spielgemeinschaft zu Gast beim SC Friesenheim. Ein wichtiges Spiel für beide Seiten, geht es doch darum, den Anschluss an die ersten Plätze nicht schon früh zu verlieren. 

Torreiches Spiel in Heiligenzell

Dreimal konnte der SV Heiligenzell ausgleichen, am Ende setzten sich die Kicker der SG Ettenheimweiler/Wallburg aber durch nahmen einen deutlichen Sieg mit nach Hause. 

Ihrer sonst immer recht schwachen Anfangsphase zum Trotz startete die SGEW am vergangenen Sonntag sehr überzeugend in die Partie in Heiligenzell. Sich ihrer vermeintlichen Favoritenrolle bewusst, spielte die SG einen schnellen Fußball nach vorne und konnte besonders über die Außenbahn vielversprechende Chancen kreieren. Der erste Treffer dann nicht völlig unerwartet, als Dean Wildt aus einer schwierigen Vorlage aus zwanzig Metern ins Tor schoss, 0:1 (21. Spielminute) für die Gäste. Wie aus dem Nichts dann aber nur wenige Minuten später der Ausgleich des SH Heiligenzell, als Daniel Kittel einen Abwehrfehler ausnutzte und das 1:1 (26.) erzielte. Die Zuschauer hatten kaum Luft geholt, da gab es auch schon den nächsten Treffer der Spielgemeinschaft zu bejubeln, Remzi Shala brachte die Spielgemeinschaft mit seinem 1:2 (30.) erneut in Führung, das versprach ein torreiches Spiel zu werden. Ein Versprechen, das sich Waldemar Steinbach zu Herzen nahm. Dieser konnte dem überrumpelten Keeper im Zweikampf den Ball abnehmen und sorgte sogleich für den nächsten Gleichstand zum 2:2 (30.). Direkt vor der Pause war es erneut Shala, der mit dem 2:3 (45.) wieder dafür sorgte, dass der Spielstand auch den Spielverlauf widerspiegelte. 

In der zweiten Halbzeit präsentierte sich die SG zunächst schwächer, wie noch vor der Pause. Kittel konnte schnell den dritten Ausgleich zum 3:3 (47.) versenken und in den folgenden zwanzig Minuten waren zwei Teams auf Augenhöhe auf dem Platz. Matthias Rehm war es, der den Knoten aufseiten der SG zum Platzen brachte, mit seinem Volley zum 3:4 (73.). Danach drehte die SG wieder auf, zeigte sich ähnlich überlegen wie in der ersten Halbzeit und verzichtete auch auf die individuellen Abwehrfehler. Die Treffer von Fabian Kiser zum 3:5 (80.) und Shala zum 3:6 (91.) beendeten die Partie mit dem Sieg für die Gäste der SGEW. 

Die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 war an diesem Spieltag zu Gast beim DJK Offenburg, wo sich beide Teams nach einem 3:3 mit einem Punkt zufriedengeben mussten. 

Vorschau: Am Samstag steht für die Spielgemeinschaft wieder ein heißes Lokalderby auf der Agenda, es geht zum SV Münchweier. Beide Teams in der jungen Saison noch ungeschlagen, werden hier alles in die Waagschale werfen müssen, was sie zu bieten haben. 

Auch unter Druck noch zum Sieg

In einem hart umkämpften Spiel gegen den TuS Mahlberg konnte die SG Ettenheimweiler/Wallburg mit etwas Glück und viel Durchhaltevermögen ihren ersten Saisonsieg einfahren. 

Bei hochsommerlichen Temperaturen und vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse lieferten sich beide Teams einen harten Kampf um jeden Ball. Die Gäste aus Mahlberg starteten etwas besser in die Partie und versuchten über eine sehr offensive Ausrichtung von Anfang an Druck auszuüben. Nach den ersten Minuten fand die Spielgemeinschaft allerdings gut ins Spiel, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das laufintensive Spiel der Gäste wurde von der SG angenommen, über weite Strecken konnten sich die Teams gegenseitig neutralisieren. Mit nur sehr vereinzelten Torchancen ging es mit einem 0:0 in die Pause. 

In der zweiten Hälfte drehten die Gäste nochmal ordentlich auf und schienen das Spielgeschehen auf ihre Seite zu bringen. Umso größer dann der Rückschlag, als ausgerechnet der Kapitän und Abwehrchef der Mahlberger nach einem unglücklichen Rückpass den Ball über den Keeper und ins eigene Tor schoss, 1:0 (57. Spielminute) nach diesem Eigentor. Die SG konnte das Momentum leider nicht für sich nutzen, der TuS Mahlberg weiterhin eine Spur überlegen. Entsprechend hart erarbeitet dann der Ausgleichstreffer zum 1:1 (75.) durch Kevin Giessler. Weiterhin voll auf Sieg spielend, änderte der Treffer wenig an der offensiven Ausrichtung der Mahlberger. Die Gastgeber auf der anderen Seite standen deutlich tiefer und agierten hauptsächlich über schnelle Konter. Ein solcher Konter war es dann auch, der das Spiel erneut wendete. Nach Hereingabe vom zuvor eingewechselten Julian Windecker versenkte Remzi Shala den Ball zum 2:1 (89.) kurz vor Schluss im Netz. Somit ein Sieg für das Team mit etwas weniger Spielanteilen, das aber bis zum Schluss alles in die Waagschale geworfen und hat und nie eingeknickt ist. 

Die SG Ettenheimweiler/Wallburg 2 konnte nach einer äußerst brenzligen, ersten Halbzeit ihren eigenen Kasten sauber halten und den TuS Mahlberg 2 in der zweiten Halbzeit endgültig bezwingen. 6:1 für die Reserve der Spielgemeinschaft. 

Vorschau: Am kommenden Sonntag geht es für die SG nach Heiligenzell. Aktuell noch ohne Punkte gibt der SV Heiligenzell kein gutes Bild ab. Aber nach nur zwei Spieltagen sollte nicht vorschnell geurteilt werden, die SG wird sich auf alles gefasst machen müssen.